Bannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur Startseite
Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Frauengemeinschaft schaut auf erfolgreiches erstes Jahr

Das erste Jahr mit Bravour hinter sich gebracht hat die vor exakt einem Jahr (1. Februar 2023) gegründete „Frauengemeinschaft St. Wolfgang“ (FG). Damals hoben 44 Gründungsmitglieder die neue Gruppierung aus der Taufe und genau so viele Mitglieder waren am 1. Februar 2024 bei der ersten Jahreshauptversammlung, die im Klausenhof in Arrach stattfand, anwesend. Vorsitzende Maria Reiner konnte dazu auch Pfarrer Johann Wutz willkommen heißen.

Vorausgegangen war der Besuch des Gottesdienstes in der Dorfkapelle St. Leonhard. Nach dem Jahrtagsessen (Gulaschsuppe, hervorragend zubereitet von Wirt Andreas Meindl) gedachte man der verstorbenen Mitglieder. Dann ließ (in Vertretung für Schriftführerin Johanna Schreiner) die 2. Vorsitzende Andrea May die vergangenen Monate mit Kurzberichten aus der reich bebilderten Chronik Revue passieren. Das Vereinsleben begann mit einer Winterwanderung zum Café Wendl nach Lam. Nach der Gründungsversammlung startete die Frauengemeinschaft durch mit der erfolgreichen Organisation des Weiberfaschings am Unsinnigen Donnerstag im Gasthaus Klaus Achatz in Ottenzell. Anfang März schloss man sich dem Weltgebetstagsanliegen 2023 an, für das in der Pfarrkirche gebetet wurde. Über 250 Stück Palmbüschel wurden am 21. und 22. März gebunden. Erwähnung fand auch der Kreuzweg in der Pfarrkirche, das Osterkerzen-Verzieren mit Karin Wellisch und der Bastelnachmittag Türkränze mit Martina Gierstl.

Der kirchliche Charakter der Gemeinschaft offenbarte sich bei der Feier von vier Maiandachten, der Teilnahme an der Fronleichnamsprozession (erstmals mit neuem grünem Schal), dem Kräuterbuschenbinden, Buswallfahrt nach Altötting, Gestalten des Erntedank-Altars (mit dem Pfarrgemeinderat) sowie dem Beten des Oktoberrosenkranzes in der Liebfrauenkapelle Arnbruck. Gemeinschaftserlebnisse brachten die Muttertagsfahrt zum Straußenhof Betz nach Großenzenried, eine Wanderung zum Tanneneck/Absetz mit Einkehr und die obligatorische Grillfeier vor dem Pfarrheim im Juni sowie der Jahresausflug nach Gmunden am Traunsee im Juli. Für Seele und Gemüt war die Lesung von Autorin Lisa Stögbauer. Spenden gingen an das Hilfsprojekt von Pater Jerome sowie als Unterstützung der Typisierungsaktion für den leukämiekranken Tim.

Ein Plus in der Kasse brachte der Verkauf von Kirtagebäck am Patroziniumssonntag Ende Oktober. Gerne halfen Mitglieder dem Elternbeirat der Grundschule Arrach-Haibühl beim Basteln für den Adventsbasar. Mystisch wurde es bei der Adventswanderung mit Maria Müller, die heimisches Brauchtum lebendig erzählte. Letztmals fanden die besinnliche Adventsfeier und das Adventsfenster (FG beteiligte sich an der Aktion des OGV) im Wolfgangsheim statt. Ins neue Jahr hinein marschierte man wieder traditionsgemäß mit einer Winterwanderung, die diesmal zum Kolmstein führte.

Wie Kassenverwalterin Karin Lohberger verkünden konnte, ist der Mitgliederstand inzwischen auf 80 angewachsen, obgleich man heuer schon zwei Frauen die letzte Ehre erweisen musste (Waltraud Kirschenbauer, Paula Huber). Lohberger stellte Ein- und Ausgaben gegenüber. Vom Startkapitel von 300 Euro ausgehend habe man sich im Laufe der Zeit einen respektablen Kassenstand erarbeiten können. Die Kassenprüferinnen Hildegard Multerer und Monika Eckl hatten nichts einzuwenden und lobten die solide Kassenführung. Zur Info der Mitglieder verlas Vorsitzende Maria Reiner nochmals die Satzung der FG. Ihr Dank galt ihrem Vorstandsteam sowie Pfarrer Wutz und Gemeindereferent Tobias Krenn. Reiner sagte auch allen Mitgliedern, die zuverlässig und fleißig bei allen Aktivitäten dabei waren, allen, die gespendet haben oder die FG durch ihre Kaufbereitschaft unterstützt haben, ein herzliches Vergelts Gott. Sie schloss mit einem Wunschgedicht.

Auch Pfarrer Wutz stand voll hinter der Frauengemeinschaft und lobte ihre geleistete Arbeit. Das erste Jahr sei eine wichtige und entscheidende Zeit, in der die Weichen gestellt werden, meinte er. „Die Frauengemeinschaft hat sich bestens bewährt und läuft sehr gut. Ihr pflegt ein gutes Miteinander“, lobte er Vorstandschaft und Mitglieder. Bevor man in den gemütlichen Teil überging, wurde noch das neue Jahresprogramm vorgestellt, das wieder abwechslungsreich ist und interessante Veranstaltungen zu bieten hat. (Bericht und Bild: Pfeffer)

Weitere Informationen

Veröffentlichung

Do, 01. Februar 2024

Bild zur Meldung

Weitere Meldungen

Ein Hauch von Weltkirche

Umzug in ein "Zwischenlager"