Bannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur Startseite
Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Dank für lange gemeinsame Zeit der Ehe

Mit einem Ja-Wort hat alles begonnen und die Jubelpaare haben sich einst zusammengefunden. Nach 25, 30, 35, 40, 45, 50 und über 60 Jahren halten sie immer noch beständig an der vor Gott geschlossenen ehelichen Treue fest – ein Vorbild in diesen schnelllebigen und oftmals oberflächlichen Tagen. Acht Paaren aus der Pfarreiengemeinschaft Haibühl-Hohenwarth, die schon seit vielen Jahren durch Höhen und Tiefen miteinander gehen, galt der besondere Gruß von Pfarrer Johann Wutz beim Vorabendgottesdienst in der Pfarrkirche St. Wolfgang Haibühl. Sie waren gekommen, um gemeinsam zu feiern, zu danken und sich für den weiteren Weg stärken zu lassen.

„Es ist heute ein Grund, sich zu freuen und Gott zu danken“, sagte der Geistliche zum Beginn der Messfeier, zu der der Gesamtpfarrgemeinderat eingeladen hatte. Als Lektoren fungierten Sandy Schmid und Gabriele Huber. Die Tageslesung aus dem Buch der Sprichwörter (Spr 31,10-13) passe zufällig genau zum Anlass, meinte der Priester in seiner Ansprache. „Denn sie enthält das größte und längst Lob für Frauen, das in der Bibel zu finden ist. Es geht dabei um Lebenskunde und drückt Wertschätzung und Respekt für die verschiedensten Lebensbereiche und Arbeiten von Frauen aus“. Der Text erinnert lobend an konkrete Frauen im Alltag, die für andere da sind: Ehefrauen und Mütter, Krankenschwester und Pflegerinnen, Frauen in unterschiedlichsten Berufen, von denen viel verlangt wird. Unzählige Frauen seien Vorbilder in ihrem Glauben.

Verbunden mit dem Wunsch nach noch vielen gemeinsamen Jahren in Gesundheit schloss sich die Segnung der Paare durch den Geistlichen an. Den Ehefrauen überreichten die beiden Pfarrgemeindesratssprecherinnen Nina Vogl und Sabine Fechter eine langstielige Rose, die Männer erhielten eine Jubiläumskerze. In einem sinnigen Text, vorgetragen von Nina Vogl, betonte diese die Bedeutung, immer wieder aufeinander zuzugehen, sich als unverwechselbares Geschöpf Gottes zu sehen und die Liebe zu pflegen. Freude und Dankbarkeit waren in dem Gottesdienst für alle greifbar. Als besonderes musikalisches „Schmankerl“ intonierte der Organist Ewald Pirtzl beim Auszug der Paare den allseits bekannten Hochzeitsmarsch von Felix Mendelssohn Bartholdy.

Im Anschluss feierten die Jubelpaare im Wolfgangsheim bei Sektumtrunk mit kleiner Bewirtung weiter. Sicher konnte dabei ein jedes Paar seine eigene Geschichte der Ehe erzählen. In der Rückschau auf 25 bis 63 gemeinsame Jahre haben die acht Ehepaare alle Situationen gemeistert. Eine wichtige und tröstliche Zeit im Leben ist, auf Enkelkinder zuschauen zu können und sich dabei ins Gedächtnis zu rufen, dass dies ihrem gemeinsamen "Ja" zu verdanken ist.

 

 

Jubelpaare:

                                                                                 25 Ehejahre: Wolfgang und Karin Eckl (Arrach), Helmut und Claudia Mühlbauer (Hohenwarth)               30 Ehejahre: Haymon und Sabine Rupprecht (Hohenwarth)                                                                 35 Ehejahre: Alois und Ida Mühlbauer  (Hohenwarth)                                                                                                                 41 Ehejahre: Franz und Anna Pritzl (Hohenwarth)                                                                                                                                   45 Ehejahre: Wolfgang und Ludwiga Eckl (Arrach)                                                                                                                     53 Ehejahre: Willi und Elisabeth Silberbauer (Hohenwarth)                                                               63 Ehejahre Ernst und Wilhelmine Neumeier (Haibühl)

 

(Bericht und Bild: Pfeffer)

Weitere Informationen

Veröffentlichung

Sa, 18. November 2023

Bild zur Meldung

Weitere Meldungen

Ein Hauch von Weltkirche

Umzug in ein "Zwischenlager"