Bannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur Startseite
Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Wanderung auf historischen Pfaden

Besuch einer rund 20-köpfigen Wandergruppe aus der Nachbarpfarrei Lam traf vor kurzem in Haibühl ein. Zusammen mit Pfarrer Ambros Trummer, Martina Reuel vom Pfarrgemeinderat sowie Pater Augustinus hatten sie sich auf den Weg über den Panoramapark, die alte Frahelser Straße, vorbei am Postwirt, über Hinterhaibühl und das Sportgelände Haibühl zur am Berg gelegenen Pfarrkirche St. Wolfgang gemacht. Dort wurden sie von Gemeindereferent Tobias Krenn, Kirchenpfleger Franz Wellisch und PGR-Sprecherin Nina Vogl herzlich willkommen geheißen.

Hintergrund dieses Treffens war die gemeinsame Kirchengeschiche, die die beiden Pfarreien seit Jahrhunderten verbindet. Im Jahr 1654 entstand auf dem Haibühler Kirchenbuckel beim Pestfriedhof eine kleine Kapelle. Für die Seelsorge war Kötzting zuständig. 1781 übernimmt Lam mit den Kindstaufen, Kindsleichen und Versehgängen einen Teil der Seelsorge. Auszüge aus dem Festvortrag von Josef Eckl anlässlich des 100-jährigen Pfarreijubiläums 2022 machen dies weiter deutlich: „Die Säkularisation 1803 führte zu einschneidenden Veränderungen in der Mutterkirche in Kötzting. Die vorhandenen fünf Priester wurden auf drei reduziert und so konnten die Aufgaben der großen Pfarrei nicht mehr bewältigt werden. 1808 kam es zur Ausgliederung von Haibühl und Arrach (damals 490 Einwohner) nach Lam. 1858 wurde Ottenzell von Rimbach ebenfalls nach Lam ausgepfarrt. Ab 1819 bemühte man sich um einen eigenen Seelsorger für Haibühl, da der zuständige Lamer Kaplan nach Prackenbach versetzt wurde. Am 24. Oktober benedizierte Kammerer Johann Frisch das Gotteshaus. Erbauer, Eigentümer und Chef der damals (1907) modernsten und fortschrittlichsten Wasserversorgung in der Pfarrei Haibühl war der Lamer Pfarrer Sebastian Holzner, der als Privatmann beim Darlehenskassenverein das nötige Geld aufnahm und es im Laufe der Jahre aus dem Wasserzins der Darlehensnehmer zurückzahlte. Im Jahr 1907 wurde mit Franz Xaver Eckl von der Pfarrei Lam für Haibühl ein Kaplan fest abgestellt. Die exponierte Kooperatur/Expositur bestand bis 1922, also 15 Jahre lang. In diesem Jahr gründete sich die Pfarrei St. Wolfgang Haibühl eigenständig und konnte somit im letzten Jahr ihr 100-jähriges Jubiläum feiern.

In der nachfolgenden Andacht, gehalten von Pfarrer Trummer, ging dieser auf die Verbindung beider Pfarreien ein und beleuchtete auch die beiden Pfarrpatrone St. Ulrich und St. Wolfgang. Ein gemütliches Beisammensein im Gasthof Meindl rundete den Abend ab und alle Anwesenden nahmen sich vor, die Zusammenarbeit zu intensivieren. (Bild und Bericht: Pfeffer)

Weitere Informationen

Veröffentlichung

Sa, 13. Mai 2023

Bild zur Meldung

Weitere Meldungen

Maiandacht und Zaubershow

Das streng gehütete Geheimnis wurde erst im Bus gelüftet.  Maria Reiner, Vorsitzende der ...

13 Kinder feierten Erstkommunion