BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Haibühler Pfarrkirche im Lichtermeer

Wie eine Atempause in der Alltagshektik und ein Geschenk für viele war die „Nacht der Lichter“ in der Pfarrkirche Haibühl, die auf Anregung von Gemeindereferent Tobias Krenn und mit Hilfe der Pfarrgemeinderatsmitglieder unter der Sprecherin Nina Vogl erstmals durchgeführt wurde. Das Abendgebet mit Gesängen aus Taizé, Texten aus der Bibel, theologischen Auslegungen, Zeit für Stille und Besinnung und jeder Menge Kerzen. Ein Blickfang in der Mitte vor dem Volksaltar war das große, mit Tüchern und Kerzen geschmückte original Taize-Kreuz.
In der Tradition von Taizé erstrahlte der Kirchenraum vom Lichtermeer der vielen Teelichter und Kerzen und wurde von Klang und Stille erfüllt. Rund 70 Anwesende, darunter auch Besucher aus Hohenwarth und Lam, fanden sich dazu ein. Als Lektoren ließen sich Cornelia Loders, Birgit Schmid und Linda Haselsteiner in die Pflicht nehmen. So wie der Weihrauch stiegen auch die Fürbitten (vorgetragen von Nina Vogl und Viktoria Mühlbauer) zu Gott auf.
Licht und Dunkelheit – Gegensätze, die die Menschen immer schon fasziniert haben, so Gemeindereferent Tobias Krenn in seinen Begrüßungsworten. „Wir haben Licht zu jeder Zeit – und trotzdem ist es dunkler denn je. Kriege und Hass, Tod und Zerstörung, Armut und Hunger – unsere Welt ist voll davon“, sagte er. Auf die Frage, welches Licht hier noch erhellen könne, folgte die Antwort: Jesus Christus ist das Licht der Welt, das alle Finsternis hell macht. Auf ihn waren die Texte und Gebete der rund 90-minütigen Andacht, die aus Hektik und Reizüberflutung zur Stille führte, zugeschnitten.
Einen wichtigen musikalischen Part hatte Organist Ewald Pirtzl inne, der nicht nur die Lieder der Gottesdienstbesucher begleitete, sondern auch mit passenden Orgelstücken ergreifende Momente setzte. Den Volksgesang aus dem Gotteslob unterstützte eine kleine Schola mit Regina Kummer, Evi Gierstl und Regina Pfeffer gesanglich mit. Nach der Segensbitte von Tobias Krenn klang der Abend mit meditativer Musik aus, die jeder Gläubige noch individuell auf sich wirken lassen konnte. (Bericht und Bilder: Pfeffer)

Fotoserien

Nacht der Lichter (FR, 18. November 2022)

Weitere Informationen

Veröffentlichung

Fr, 18. November 2022

Weitere Meldungen

Der Muttergottes zum Dank
Das Glöcklein im Turm der Wallfahrtskirche Kolmstein (1926 gestiftet von Viktoria Mühlbauer aus ...
Kolmsteiner Kircherl erstrahlt im neuen Glanz
Das Kolmsteiner Kircherl hat eine lange Geschichte hinter sich. Wie viele Sorgen und Nöte hat sie ...