Bannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur Startseite
Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Festlich Fronleichnam gefeiert

Auch wenn die klassische Fronleichnamsprozession mit den vier Altären auf der Wegstrecke wegen der widrigen Wetterlage entfallen musste, war doch ein Hauch von Fronleichnam in der Pfarrei Haibühl spürbar. Den Gottesdienst mit feierlichem Gepräge in der Pfarrkirche St. Wolfgang feierte Pfarrer Johann Wutz mit den Gläubigen. Er konnte sich dabei um ein volles Haus Gottes freuen. Umrahmte wurde die Messfeier vom Gemeinschaftskirchenchor Haibühl-Hohenwarth unter der Leitung von Ewald Pirtzl und mit Gereon Schlepütz an der Orgel. Als Lektoren ließen sich Andrea Altmann und Regina Pfeffer in die Pflicht nehmen.  

Angesichts des andauernden Regenwetters hatte man sich entschlossen, die Prozession in die Kirche zu verlagern. Der liturgische Dienst zog feierlich an die beiden Seitenaltäre, wo gebetet und der Glaube andächtig demonstriert wurde. Pfarrer Wutz und Gemeindereferent Tobias Krenn übernahmen das Vorbeten der liturgischen Texte. Der Priester segnete mit der Monstranz das Dorf und seine Bewohner, die Fluren und Felder. Vor dem Volksaltar in der Pfarr­kir­che hatten Mitglieder der Frauengemeinschaft St. Wolfgang (Maria Reiner, Inge Pfeffer und Anja Greil mit Tobias Krenn) einen wunderschönen Blumentep­pich gestaltet, des­sen Motiv ein Kreuz sowie einen Kelch mit Hostie zeigt.

Die Bedeutung des Fronleichnamsfestes hob Pfarrer Wutz in seiner Predigt hervor, in der er einen Vergleich mit einem begeisterten Fußballfan zog, der für seinen Verein „brennt“. Die Spieltermine sind festgesetzt, man hat eine gute Gemeinschaft und will über alle Entwicklungen des Vereins auf dem Laufenden bleiben. Es wird ein großer Teil der Freizeit dafür in Anspruch genommen, die Mannschaftsaufteilung könne man im Schlaf aufsagen. Die Kirche lebt aus der Eucharistie, im Sakrament des Altares geschieht Begegnung mit dem göttlichen Herrn. Dies sei der geradeste und direkte Weg zu Gott. „Auch, wenn keine jährliche Meisterschaft ausgetragen wird, ist es unsere Aufgabe, uns mit dem Weg auseinanderzusetzen, in den wir hineingetauft wurden, und nicht gleichgültig zu sein. Wir sollen eingefleischter Fan sein für unseren Glauben“, so die Worte des Geistlichen.

Ihre Verbundenheit mit Christus drückten die Feuerwehren Haibühl-Ottenzell und Arrach, die Schützenvereine aus Haibühl und Arrach, die Trachtenvereine aus Haibühl, Ottenzell und Arrach, die Krieger- und Reservistenkameradschaft mit ihren Fahnen, der Kirchenchor, die Erstkommunionkinder mit Blumen, die Frauengemeinschaft St. Wolfgang, die MMC, Bürgermeister mit Gemeinderat sowie alle weiteren Gläubigen, die das Gotteshaus gut füllten, mit ihrer Anwesenheit aus. Mit dem Wettersegen und dem „Te Deum“ endete der kirchliche Teil des Fronleichnamsfestes.

Pfarrer Wutz dankte allen für die würdige Mitfeier der Messe in der Kirche. Ein herzliches Vergelts Gott galt allen, die bereits im Vorfeld Vorbereitungen zur Gestaltung des Prozessionsweges und der Altäre sowie allen Vereinen und den vielen Gläubigen. „Präsenz zu zeigen ist ein schönes Zeichen der Gemeinschaft“, so Wutz. Restlos ausverkauft meldeten die Ministranten, die im Kirchenvorraum Kuchen und Gebäck zum Verkauf angeboten hatten (Erlös für die Ministrantenarbeit). Und auch wenn es heuer keine Prozession gegeben hat, konnte man sich so zumindest einen traditionellen Birkenzweig mit nach Hause nehmen. (Bericht und Bild: Pfeffer)

Weitere Informationen

Veröffentlichung

Fr, 31. Mai 2024

Bild zur Meldung

Weitere Meldungen

Ein Leben für Kirche, Glaube und Gott

Es geht los: Umbauarbeiten sind am Laufen

Viele Überlegungen gingen dem Neubau bzw. Umgestaltung mit der vorhandenen Bausubstanz voraus. Das ...