BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Feierliche Rückkehr der Sternsinger

Unter Glockengeläut und Orgelklang zogen am Freitag, dem Tag der Erscheinung des Herrn die 11 Sternsinger  aus Hohenwarth mit Pfarrer Johann Wutz und Gemeindereferent Tobias Krenn in die Pfarrkirche St. Johannes  und nahmen im Altarraum ihre Plätze ein. In seiner Begrüßung verdeutlichte der Zelebrant, dass der Heilig drei König Tag ein weiteres Weihnachtsfest sei. „Die Sterndeuter die damals nach Bethlehem gekommen sind, um dem neugeborenen Jesus zu huldigen waren zwar die letzten , aber nicht die geringsten. Sie sind als Waisen aus dem Osten gekommen um ihre Gaben zu bringen. Gold als Symbol, Jeus ist der König. Weihrauch bedeutet : wie der Weihrauch zum Himmel aufsteigt, wird auch Jesus in den Himmel aufsteigen und Myrre sagt bereits voraus , wie bitter Jesus sterben muss. Sie waren die ersten Wallfahrer zu Jesus.“ Die Lesungen und Fürbitten trugen Dieter Schuster und Sabine Wurm – Rupprecht vor. In seiner Predigt ging Pfarrer Wutz nochmals auf die Geschichte der drei Weisen aus dem Morgenland ein: „ Jedes Jahr fasziniert die Geschichte vom Stern, der die Sterndeuter zu Jesus bringt. Die ersten waren die Hirten die bei Jesus waren und auch durch den Stern hingeführt wurden. Sie verkörpern die einfachen Menschen, ohne großes Wissen aber mit offenen Herzen. Die Drei Könige aber bringen Gaben mit. Sie sind gescheite Menschen. Sie verkörpern Jugend – Reife und Alter, sowie die Menschen aus drei Kontinenten, sind einen weiten Weg gegangen mit unruhigem Herzen. Der Stern ist ein Element der Schöpfung. Seien wir wachsam , dann werden auch wir den leuchtenden Stern sehen und die vielen Gesten des Herrn.“ Nach dem Schlusslied dankte Gemeindereferent Tobias Krenn den 11 Sternsingern der Pfarrei Hohenwarth, die in den letzten Tagen in vier Gruppen unterwegs waren und den Segen in die Häuser der Bevölkerung brachten. Ausgesandt wurden sie von Bischof Rodolf Voderholzer in der Pfarrkirche in Bodenmais. Sie sammelten Geld für Kinder in Not unter dem Motto: „ Kinder stärken – Kinder schützen, in Indonesien und Weltweit.“ Die Spenden gehen an das Kindermissionswerk . „Ein herzliches Vergelt`s Gott im Namen der gesamten Pfarrei.“ Drei Sternsinger der Gruppe trugen dann ebenfalls ihren Dank vor. „Wir sind gerne unterwegs gewesen um die vielen Projekte zu unterstützen. Ein herzlicher Dank an alle Spender für die Großzügigkeit. Wir haben 2800 Euro gesammelt. Herzlicher Dank ging auch an Angelika Krämer und Carmen Eichinger für die Unterstützung, sowie allen Eltern und dem Gemeindereferent Tobias Krenn.“ Dann wurden die Spenden feierlich übergeben. Der Gemeindereferent  dankte nochmals und die zahlreichen Gläubigen spendeten Applaus für die Hohenwarther „ Heiligen Drei Könige“. Im Anschluss segnete Pfarrer Johann Wutz das Dreikönigswasser, Salz, Weihrauch und Kreide. Nach dem Segen konnten die Gläubigen das gesegnete Wasser mit nach Hause nehmen. Auch gab es Tüten mit Weihrauch, Kohle und Kreide um die Wohnungen und Ställe selber zu segnen. (Bild und Bericht: Hausladen)

Weitere Informationen

Veröffentlichung

Fr, 06. Januar 2023

Bild zur Meldung

Weitere Meldungen

Der Muttergottes zum Dank
Das Glöcklein im Turm der Wallfahrtskirche Kolmstein (1926 gestiftet von Viktoria Mühlbauer aus ...
Kolmsteiner Kircherl erstrahlt im neuen Glanz
Das Kolmsteiner Kircherl hat eine lange Geschichte hinter sich. Wie viele Sorgen und Nöte hat sie ...