BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Taufsakrament für Emma und Markus

Es war ein Anlass zu großer Freude: Am ersten Adventswochenende taufte Pfarrer Johann Wutz in der Pfarrkirche St. Wolfgang Haibühl zwei Kinder. In die Gemeinschaft der Christen aufgenommen wurden Emma Stillfried (Eltern Ramona Stillfried und Philipp Schreckinger) aus Arrach sowie Markus Kuchler (Eltern: Katharina und Wolfgang Kuchler) aus Haibühl. Das wichtige Amt der Taufpaten übernahmen Julia Stillfried und Johannes Brandl.

Die Lesung trug Margarete Stillfried (Oma von Täufling Emma) vor, die auch zusammen mit Franz-Josef Brandl (Opa von Täufling Markus) die Fürbitten sprach. Die Festlichkeit des Anlasses wurde vom einfühlsamen Gesang der Familienmusik Kerscher (Anna und Sophie Kerscher, Christina Schmid) unterstrichen. Sie brachten modernes Liedgut („Vergiss es nie“, „A Engel wird di leiten“, „Halleluja“, „Das Ave Maria der Kinder“) zu Gehör.

In seiner Ansprache ging der Geistliche auf den Beginn des Advents ein, der durch den aufgestellten Adventskranz unübersehbar deutlich wurde. Mit dem Advent beginnt ein neues Kirchenjahr und die Vorbereitung auf Weihnachten. „Jesus, das Licht der Welt wird erwartet. Mit jeder Kerze wird das Licht immer heller“, so Pfarrer Wutz. Jesus ist die personifizierte Liebe Gottes zu den Menschen. Er wurde in diese Welt hineingeboren, um die Schuld aller Menschen auf sich zu nehmen und so eine heile Beziehung zwischen Gott und Mensch zu ermöglichen. Jeder Mensch steht vor der Frage, ob er dieses Angebot Gottes annehmen möchte. „Diese Taufe am Beginn der Adventszeit ist ein guter und schöner Anfang für unsere Täuflinge“, so der Priester abschließend.

Nach den Fürbitten zogen die beiden Tauffamilien zum Taufbecken, wo Pfarrer Wutz Emma und Markus taufte und mit Chrisam salbte. Danach wurden die Taufkerzen von den Vätern an der Osterkerze angezündet, als Zeichen dafür, dass Jesus ihr Leben erhellen möge. (Bild und Bericht: Pfeffer)

Weitere Informationen

Veröffentlichung

Sa, 26. November 2022

Bild zur Meldung

Weitere Meldungen

Der Muttergottes zum Dank
Das Glöcklein im Turm der Wallfahrtskirche Kolmstein (1926 gestiftet von Viktoria Mühlbauer aus ...
Kolmsteiner Kircherl erstrahlt im neuen Glanz
Das Kolmsteiner Kircherl hat eine lange Geschichte hinter sich. Wie viele Sorgen und Nöte hat sie ...